Die Sache mit der Kreuzung L184/K37

Aufgrund von 3 Verkehrsunfällen im Jahr 2015 an der Curauer Kreuzung der L184 mit der K37 hat der Dorfvorstand einen Antrag zum Austausch der Verkehrszeichen an die Gemeinde Stockelsdorf gestellt. Die jetzige Beschilderung soll von "Vorfahrt achten" auf ein Stopschild geändert werden.

Dem Antrag wurde aus folgenden Gründen nicht stattgegeben.

Gemäß VwV-StVO zum VZ206 (Stopschild) ist dieses Verkehrszeichen nur dann anzuordnen wenn :

  1. die Sichtverhältnisse an der Kreuzung es zwingend erfordern
  2. es wegen der Örtlichkeit schwierig ist, die Geschwindigkeit der Fahrzeuge auf der anderen Straße zu beurteilen, oder
  3. es sonst aus Gründen der Sicherheit notwendig erscheint, einen Wartepflichtigen zu besonderer Vorsicht zu mahnen.

Die Kreuzung wurde bereits vor zwei Jahren im Zuge eines Ortstermins mit Vertretern der Polizeidirektion Lübeck, des Landesbetriebes Straßenbau und Verkehr Schleswig Holstein und der Verkehrsaufsicht geprüft. Dabei wurden keine Auffälligkeiten festgestellt, lediglich das rechte Vorfahrt achten Schild in der Curauer Dorfstraße wurde dichter an die Einmündung gesetzt.

Im Zuge der Verkehrsschau im September 2015 fand eine weitere Besichtigung statt, bei der ebenfalls keine Notwendigkeit für zusätzliche verkehrsregelnde Maßnahmen gesehen wurde. Es ist aus allen Richtungen eindeutig zu erkenne, dass die L184 die bevorrechtigte Straße ist und der Verkehr aus der K37 entsprechend wartepflichtig. Die Verkehrszeichen "Vorfahrt achten" sind gut sichtbar.

Die Unfallauswertung für die Einmündung der Curauer Dorfstraße hat für dieses Jahr (2015) 3 gleichartige Verkehrsunfälle mit Verletzten ergeben. Ursächlich waren jeweils Vorfahrtsmissachtungen von Verkehrsteilnehmern aus der Curauer Dorfstraße, die zu Zusammenstößen mit Fahrzeugen auf der L184 führten, die in Richtung Süden (Lübeck) unterwegs waren. In den Vorjahren war dieser bereich jedoch entgegen Ihrer Darstellung unauffällig. 2015 wurde kein Unfall registriert und 2013 lediglich einer ohne Verletzte. An der Einmündung des Malkendorfer Weges auf der gegenüberliegenden Seite der L184 wurde 2015 kein Unfall registriert und 2014 und 2013 jeweils nur einer. Keine dieser beiden Einmündungen war somit ein Unfallschwerpunkt.

Es ist bedauerlich, dass in diesem Jahr (2015) 3 Unfälle mit Verletzten an der Curauer Dorfstraße zu verzeichnen waren, aus den Unfallberichten geht jedoch nicht hervor, dass die Ursache in einer mangelhaften Vorfahrtsbeschilderung lag. Wenn Sie in Ihrer Antragsbegründung außerdem aufführen, dass einige Verkehrsteilnehmer die L184 ungebremst queren würden, so würde auch eine geänderte Beschilderung nichts an dieser rücksichtlosen und gefährlichen Fahrweise ändern. Nach Beteiligung der Polizeidirektion Lübeck und des Landesbetriebes für Straßenbau und Verkehr (LBV) komme ich deshalb zu dem Ergebnis, dass die vorhandene Vorfahrtsbeschilderung angemessen und ausreichend ist. Der LBV wird jedoch die nördliche Böschung an der Einmündung auf en Stock setzen, um die sicht weiter zu verbessern.

Ihrem Antrag wird aus den genannten Gründen nicht stattgegeben.

gezeichnet,       Leibrandt

Fachdienst Straßenverkehr - Verkehrsaufsicht des Kreises Ostholstein.


 

Additional information